Sonntag, 7. Juli, 19 Uhr
Kreuzganggarten Kloster
Karten
45/35/24 Euro
ermäßigt
40/30/12 Euro

im Familienpaket
Erwachsene 40/30/12 Euro
Kinder/junge Erwachsene 36/27/10 Euro
Romain Leleu Sextet
Fantastische Nacht
Romain Leleu Sextet, Foto TBaltes BD

Wolfgang Amadeus Mozart
Arie der Königin der Nacht
aus: »Die Zauberflöte«

Franz Schubert
Nacht und Träume, D 827
Erlkönig, D 328

Nikolaï Rimsky-Korsakov
Scheherazade

Antonín Dvořák
Nocturne für Streichorchester, op. 40

Camille Saint-Saëns
Danse Macabre

Leonard Bernstein
Tonight
aus: »West Side Story«

Cole Porter
Night and Day

Bernard Herrmann
Auszüge aus: »Psycho« Suite für Streicher

Henry Mancini
Moon River – Breakfast at Tiffany’s

Thelonious Monk
Round Midnight

Dizzy Gillespie
Night in Tunisia

Romain Leleu Sextet
Romain Leleu Trompete & Leitung
Guillaume Antonini Violine
Manuel Doutrelant Violine
Alphonse Dervieux Viola
Caroline Boita Violoncello
Philippe Blard Kontrabass

circa 100 Minuten, inklusive Pause

Was könnte besser zusammenpassen, als Musik rund um die Themen Nacht und Fantasie sowie ein Konzert im Kreuzganggarten? Das 2010 von dem Trompeter Romain Leleu mit fünf Musikern der großen französischen Orchester gegründete Sextett vereint beides auf beeindruckende Art und Weise. Der Namensgeber des Ensembles studierte klassische Trompete am CNSM in Paris und gewann zahlreiche Preise. Als Solist konzertiert er in Begleitung großer Orchester, darunter Orchestre National de France, Stuttgarter Philharmoniker, Hong Kong Sinfonietta oder Essener Philharmoniker.

Die besondere Formation aus Trompete und Streichquintett schafft Raum für eine breite Palette an musikalischen Möglichkeiten. Zu seiner »fantastischen Nacht« bringt das Sextett ein breitgefächertes Programm mit in den Kreuzganggarten, das von Mozart und Schubert bis hin zu Leonard Bernstein und Dizzie Gillespie reicht. Das Ensemble verzaubert die Zuhörenden mit nächtlichen Klängen unter dem Sternenhimmel: inspiriert durch die Erzählungen aus 1001 Nacht, durchzogen von romantischen und beruhigenden Tönen hin zum Mystischen, das die Nacht bereithält. Denn im Dunkeln sind der Fantasie keine Grenzen gesetzt, so auch nicht dem musikalischen Ausdruck!

 

 

 

Mit Unterstützung durch